KIR-TALK IM IL MULINO

VINCENT LITTLEHAT & PAPIS LOVEDAY: ZWEI TOPMODELS PER ZUFALL Interview: ©Daniela Schwan - Fotos: ©Sigi Jantz




Die international erfolgreichen Models verstanden sich auf Anhieb prächtig.

Sie ist 1,66 m groß, er 1,88 m. Und doch haben sie etwas gemeinsam: Beide sind international erfolgreiche Models und Jetsetter. Ihr Markenzeichen: extravagante Outfits. Sie lernten wir bei ihrer Ausstellung in der Galerie für Fotografie der Gegenwart von Ingo Seufert kennen, mit ihm sind wir seit Jahren bekannt: Vincent Littlehat und Papis Loveday. Die gebürtige Polin lebt in London und Berlin, Papis, das erfolgreichste schwarze Male Model schlechthin und auch Entrepreneur, stammt aus dem Senegal und lebt heute in München. Zum KIR-Talk beim Szene-Italiener Il Mulino auf der Görresstraße trafen sich Papis und Vincent, die sich bisher nur von Fotos kannten, zum ersten Mal persönlich.

Model & Entrepreneur Papis Loveday über Catwalks, Chips & Chrashdiäten

KIR München: Schön, dass Ihr da seid. Wie wurdet Ihr eigentlich Topmodels?

Vincent Littlehat: Also, ich habe viele Künstler- und Fotografenfreunde, die mich fragten, ob ich für sie posen würde. Zuerst habe ich mir überhaupt nicht auf Fotos gefallen, fand mich schrecklich. Damals war ich 17.

Papis Loveday: Bei mir ist es ähnlich! Und von 1.000 Fotos gefalle ich mir auf einem.

Vincent: Puhh, bist Du wählerisch!

Papis: Model werden wollte ich nie, damals in meiner Heimat Senegal wurde ich auf der Straße angesprochen. Ich trainierte für die Leichtathletik-WM, wollte Profi-Läufer werden. Mein Gesicht hat mir nie gefallen. Dann kam ich nach Europa, und es ging richtig los. Ich sehe es aber nach wie vor nur als eine Möglichkeit, Geld zu verdienen, mehr nicht. Ich hatte nie geplant, Model zu werden wie so viele andere, die ich kenne. Bei mir waren es die Umstände. Und Zufall.

Vincent: Bei mir auch! Inzwischen liebe ich die Kamera. Ich hab’ ja oft das Glück, dass die Fotografen zu mir sagen, so, nun mach mal, wie du dir das vorstellst. Das ist dann leichter als drei Stunden so zu posen, wie es dir jemand vorschreibt.

KIR München: Sind Leute beeindruckt, wenn Ihr erzählt, dass Ihr modelt?

Vincent: (Lacht) Na ja, für mich eher schwierig, die Leute kucken mich an und sagen: was? Du bist aber nicht groß. Ich laufe ja keine Modenschauen, dafür braucht man eine bestimmte Größe.

Papis: Ich werde hauptsächlich für Catwalks gebucht, unter anderen für Galliano, Gucci oder Givenchy. Aber ich gehe nicht herum und erzähle, dass ich Model bin.

Model & Musikerin Maya alias Vincent Littlehat aka Mymi

Vincent: Na ja, ich singe auch noch und spreche lieber über meine Musik wie mein Projekt „Mymi“ (https://youtu.be/ NGz9IqYnuVA)

Papis: Und ich bin Entrepreneur, also Unternehmer. Es gibt eine Jeans-Kollektion und Champagner-Marke mit meinem Namen, und einmal im Monat organisiere ich auch die „Lovenight“-Party im Pacha in München. Da müsst Ihr unbedingt mal vorbei kommen.

KIR München: Vincent, erzähl doch mal von Deiner Ausstellung in der Galerie Ingo Seufert auf der Schleißheimer Straße, die bis vor kurzem lief.

Vincent: Ingo hatte da eine sehr coole Idee. Nur ein Model, also ich, fotografiert von 21 verschiedenen Fotografen auf der ganzen Welt, von 2011 bis 2016.

KIR München: Wie viele Modeljobs hattet Ihr bislang?

Vincent: Ich hab sie nicht wirklich gezählt, ein paar Hundert, Industrie;- Fashionshootings und witzige Projekte..

Papis: Ich model schon seit über 15 Jahren, da kommt einiges zusammen, ein paar Tausend insgesamt. Shows, Fashion- und Werbeaufnahmen.

KIR München: Wie ist es eigentlich, nackt vor der Kamera zu posen?

Vincent: Ganz natürlich! Ich habe eigentlich als Aktmodel angefangen, habe Freunde, die auf der Akademie für Fine Arts studierten und Modelle brauchten. Das war nackt im Schnee.

Papis: Wenn Aktshooting, dann nicht, um einfach nur den Körper zu zeigen, sondern nur im künstlerischen Sinne.

KIR München: Was braucht man, um heutzutage als Model erfolgreich zu sein?

Papis: Ein bisschen gutes Aussehen und viele Instagram-Followers. (lacht) Früher musste man ein sehr spezieller Model-Typ sein, schön und groß. Heute braucht man ein gutes social net. Ich bin aber eher altmodisch und mag mich nicht so der Öffentlichkeit präsentieren und täglich Fotos von mir unter der Dusche oder so posten. Obwohl es wahrscheinlich erwartet wird.

Vincent: Man muss ständig präsent sein, zeigen, was man Neues macht, sonst verliert man Fans. Ich poste schon jeden Tag, habe 6.000 Facebook-Freunde, 7.000 auf Tumblr und 3.000 Instagram-Followers.

Papis: Das Beste am Job sind die vielen Reisen. Es wird nie langweilig, man lernt ständig neue Leute kennen. Außerdem bin ich ein Modefreak.

KIR München: Klingt nach gutem Einkommen!

Papis: Oho! Mal gibt es Pauschalen, mal wird man stundenweise bezahlt. Geld kommt und geht, je mehr man verdient, desto mehr gibt man aus! Aber unter 10.000 Euro mache ich inzwischen nichts mehr.

Vincent: Bei mir ist das anders, ich mache manchmal auch Projekte mit Freunden, die wenig Geld haben. Dabei kommen oft die besten Fotos raus, die ich dann wiederum auch für meine Sites nutzen kann.

KIR München: Und was haltet Ihr von Model-Casting-Shows?

Papis: Ehrlich? Ich habe sie gehasst, bis ich 2014 als Juror für Austria‘s Next Topmodel angefangen habe. Sie sind Unterhaltung! Und ich bin einfach ganz ich selbst und gebe mein Wissen weiter.

Vincent: Ich selbst musste nur zu wenigen Castings - mich rufen die Fotografen an oder schreiben mir direkt, da bin ich lucky.

KIR München: Habt Ihr auch mal schlechte Erfahrungen mit Fotografen gemacht?

Papis: Nein, nicht wirklich. Ich bin da inzwischen sehr distanziert und gebe niemanden die Chance, bei mir über den Job hinaus über den Tellerrand zu schauen und gebe nichts privates preis.

Vincent: Ich sollte bei einem Shooting mal wie ein Alien agieren. Die Fotos wurden grauenhaft, kursierten überall im Netz und ich hatte große Probleme, sie entfernen zu lassen.

KIR München: Papis, Du giltst als bekanntestes farbiges Male-Model, wie lange kann man in Deinem Job arbeiten?

Papis: Alter spielt für mich keine Rolle. Vom Baby bis zum alten Mann bin ich alles. Nicht das Alter sagt Dir, was Du zu tun hast, sondern Dein Kopf. Heutzutage gibt es ja auch die best-Ager-Models …

Vincent: Na ja, für euch Männer ist es in der Branche einfacher, was das Älterwerden betrifft. Sag mal, wie entstand denn die Idee zu Deiner eigenen Champagnermarke?

Papis: Das war nach meiner Karriere als Athlet. Früher hab ich ja nie Alkohol getrunken. Dann hatte ein Freund die Idee, ich solle einen eigenen Champagner kreieren. Manche benutzten die leeren Flaschen sogar als Deko. Ein wunderbares Produkt ist entstanden.

Vincent Littlehat, fotografiert von Beto Ruiz Alonso: Do I look like this in reality? (2016). Das Foto war unlängst auch in der Ausstellung perspectives in der Gallery for Contemporary Photograpghie Ingo Seufert in der Schleißheimer Straße 44 zu sehen Papis Loveday, fotografiert von Oliver Rath, Berlin
Talken & Schlemmen beim Szene-Italiener Il Mulino. Rechts: VIP-Redakteurin Daniela Schwan

KIR München: Papis, Du lebst ja inzwischen hier – was bedeutet Dir München?

Papis: Hab ja auch schon in Paris und Mailand gelebt. Aber München hat Glamour, ich mag die Leute, sie wirken auf den ersten Blick gelangweilt, wenn man sie aber kennenlernt, sind sie ganz anders.

KIR München: Sollen wir noch ein Dessert bestellen – oder dürft Ihr das nicht essen?

Vincent: Hahaha, ich esse gerne und viel. Ich laufe sehr viel, benutze die Treppen statt den Aufzug. Fotografen arbeiten wegen meines Ausdrucks und meiner Ausstrahlung mit mir, nicht wegen meiner Figur.

Papis: Jedes Model muss auf seine Figur achten, die Maße sind bei den Designern hinterlegt, da darf man nicht zunehmen. Montags bis freitags bin ich täglich im Fitnessstudio, und wenn ich unterwegs bin, mache ich meine Übungen im Hotelzimmer.

KIR München: Sind Eure Namen nicht Pseudonyme?

Vincent: Ja, in Wirklichkeit heiße ich Maya, mit meinem Pseudonym halten mich viele für einen Jungen.

Papis: Hi, Maya, ich bin Papis - so haben mich meine Freunde schon immer genannt. Eigentlich heiße ich Pape.

www.papisloveday.com

www.instagram.com/vincentlittlehat

 

  • Ein Trachtentraum aus edlen Stoffen und kunstvollen Stickereien: Das Label Heidi Couture jetzt auch in München.... https://t.co/RdBbCk5j9L
  • So wild wie eh und je: Auf der Premiere des 6. Teils von Die Wilden Kerle feierten bekannte Gesichter zusammen... https://t.co/SFUCUwu6gk
  • Der Frühling kann kommen! Beim Osterbrunch präsentierten die Models Darya Strelnikova, Simone Ballack und Alena... https://t.co/kacHOX6bQh
  • KIR München hat nicht nur zweibeinige Fans: Hier posiert Mopsdame Juli ganz angetan mit unserem Magazin! https://t.co/bOsjSjuh0g
  • Das lässt Frauenherzen höher schlagen: Das Münchner Modehaus KONEN eröffnet sein neues Accessoire-Paradies! https://t.co/5r8xEtumQ8