München Glosse: Grazie Roma! -– von W. A. Riegerhof

„Alle Wege führen nach Rom.“ In München führen bald wieder alle Wege ins legendäre Cáfe ROMA, in die Maximilianstraße…“Grazie ROMA!“




Alles ändert sich in München solange, bis wieder alles beim Alten ist, und des ist gut so!

Der Sommer bekommt damit eine seiner schönsten Terrassen zurück; ciao Cappuccio, ciao Vino Rosso, ciao bella Ragazza – arrivederci Tristesse!

Und wie es sich für Deutschlands wohl feinste Flaniermeile gehört, wird man in der „Max-Strada“ wieder jene südliche Tonierung vernehmen: „Ich habe eine schöne Auto!“

Nun kann der Frühling an der Isarmetropole seine südliche Einkehr halten.

Der Stadtschreiber freut sich jetzt schon auf seinen Espresso Doppio, wenn die Abendsonne, zur linken Seite, golden hinterm Friedensengel versinkt, und zur rechten Seite, sich golden in Prada und Gucci spiegelt.

„A bisserl was“ bedeutet in der Maximilianstraße halt immer „a bisserl mehr“!

Und wer auf der „Terrazza di Roma“ die Augen schließt, sieht akkurat den seligen Modezar Moshammer in seinen Rolls Royce steigen. Ergo, wie singt Antonello Venditti so schön:

„Grazie Roma, dass du uns dazu bringst, dich nochmals zu umarmen“.

Oder wie der Münchner sagt: „Ois Monaco, – alles ‚dolce far niente’“ ...

 

CIAO!

Der Stadtschreiber

 

W. A. Riegerhof ist Autor, Stadtschreiber und Kolumnist. Seit 30 Jahren observiert er die sogenannte Szene. Seine Beobachtungen und Gedanken bringt er ungeschminkt, sarkastisch und unterhaltsam zu Papier, u. a. in seinen Büchern „Münchner Feigheit“, „Bauchschuss Schwabing“ und zuletzt in seinem Glossen-Sammlung „Der Stadtschreiber von Minga“.

 

Foto: © Klaus Weißenberg