Ein Herz für Schauspieler

Immer den richtigen Kick: Doris Kick ist Schauspiel-Agentin mit Herzblut & Leidenschaft Interview© Daniela Schwan Foto© Klaus Weißenberg




Kämpft für "ihre" Schauspieler gegen das Gagenproblem: Agenturchefin Doris Kick

Ein gutes Bauchgefühl, Blick für künstlerisches Potential, Organisationstalent und Verhandlungsgeschick. All das setzt Doris Kick seit 2008 in ihrer Agentur Kick im Münchner Osten ein. Nach ihrer kaufmännischen Ausbildung bekam sie durch die schauspielerische Arbeit ihres Sohnes Kontakt mit der Filmbranche. Erste Erfahrungen bei unterschiedlichen Produktionen, zehn Jahre Assistenz in einer Schauspielagentur und zwei Jahre rechte Hand des Produzenten Michael Waldleitner bei Uni Media - genug Basis für den Sprung in die Selbstständigkeit. Heute gehören u.a. die Schauspielerin Denise M'Baye, die in der ARD Serie "Um Himmels Willen" die Nonne "Lela" spielt und Markus Ertelt, der gerade als erster Deutscher eine Bollywood-Hauptrolle abgedreht hat, zu ihrer Agentur.habe ich eine wunderbare Nachfolgerin, meine Tochter Nela Kick, die bereits jetzt schon als Assistentin bei mir arbeitet ...

Hallo Frau Kick! Was sind denn genau die Aufgaben einer Schauspielagentin?

Doris Kick: Im Vordergrund steht natürlich die Vermittlung meiner Schauspieler an Caster, Produzenten und andere Filmschaffende, die ich mit dem entsprechenden "Kick" täglich mit Freude "bewältige". Zum einen geschieht das durch eine gezielte Anfrage, um dann unter anderen ein entsprechendes Casting zu organisieren, zum anderen schlage ich bei Projekt-, Rollen- oder Werbeanfragen die passenden Schauspieler vor. Wenn es dann - hurra - klappt, ist die enge Zusammenarbeit mit der Produktion gefragt. Aber auch die persönliche Betreuung, sich mal das ein oder andere "Wimmerlein" privat anzuhören, ist mir sehr, sehr wichtig. Dies ist jedoch nur ein Bruchteil von meiner Arbeit. Ach, ich könnte hierzu wirklich noch viel mehr erzählen (lacht)...

 

Was macht für Sie einen guten Schauspieler aus?

Doris Kick: Ganz klar eine schauspielerische Ausbildung auf einer guten Schauspielschule, ein gutes Showreel und perfekte Fotos. Nach welchen Kriterien nehme ich auf? Da höre ich sehr auf mein Bauchgefühl, die Chemie muss stimmen und er/sie muss eben über gutes Material verfügen.

 

Nennen Sie doch bitte ein paar bekannte Schauspieler, die Sie betreuen.

Doris Kick: Da sind z.B. Veronika von Quast, bekannt aus vielen TV-Filmen und derzeit mit ihrem Soloprogramm "Die Kellnerin Anni" unterwegs, Christiane Blumhoff (u.a. "Schleichfernsehen"), Karl Knaup, der Bruder von Herbert Knaup, Bruno Maccallini, Franken-"Tatort"-Kommissar Andreas Leopold Schadt, Cmedian Simon Pearce und Marie Nasemann, die neben ihrer Modelkarriere nun auch erfolgreich die 3 Jahre Schauspielausbildung abgeschlossen hat - und nicht zu vergessen meine begabten Nachwuchsschauspieler.

 

Was nervt Sie manchmal an der Branche?

Doris Kick: Nerven? Eigentlich gar nichts. Ich liebe meinen Beruf und meine Schauspieler, und mein Beruf ist mein Hobby. Ändern würde ich gerne das derzeitige Gagenproblem. Die Produktionen drücken, wo sie können, und oft beginnen die Gagenverhandlungen mit dem Satz: "Wir würden ja gerne, aber leider haben wir nur ein geringes Budget". Da weiß ich dann schon, wo der Hase den Pfeffer holt, versuche jedoch immer das Beste rauszuholen. Meistens gelingt es. (lächelt)

 

Und was lieben Sie an Ihrem Beruf?

Doris Kick: Ich liebe die Filmbranche, den Kontakt zu den Menschen und eben MEINE ALLERBESTEN UND ALLERLIEBSTEN SCHAUSPIELER!!! KIR München: Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft vor? Doris Kick: Ich bin jetzt 61 und habe noch lange nicht vor aufzuhören. Und selbst wenn, dann habe ich eine wunderbare Nachfolgerin, meine Tochter Nela Kick, die bereits jetzt schon als Assistentin bei mir arbeitet ...

Infoklick: www.agentur-kick.de

Interview: Daniela Schwan Foto: Klaus Weißenberg