Friseur-Talk bei Lippert's Friseure

Auf einer Welle: Isabel Scholz & Frederic Meisner Interview© Stephanie Fischer/Daniela Schwan Fotos© Klaus Weißenberg




Friseur-Talk bei Lippert’s Friseure

Wer den neusten Haar-Trend wissen möchte, geht zum Friseur. Wer scharf auf den neuesten Klatsch ist, auch. Der Coiffeur als Info-Börse. Auch die Stylisten von Lippert's Friseure könnten Bücher füllen an News und Anekdoten. Höchste Zeit für den KIR München-Lauschangriff! Premieren-Talk im L2 Alte Börse mit Schauspielerin Isabel Scholz (36, u.a. "Das Parfum") und Moderator, Schauspieler und Trachtendesigner Frederic Meisner (63). Beim Thema "Tracht und Tradition" lagen sie gleich auf einer Welle, und in Sachen Nachwuchs konnte Frederic Meisner der frischgebackenen Mama Isabel Scholz wertvolle Tipps geben. Soviel Gleichklang verbindet, vom anfangs höflichen "Sie" verabschiedeten sich die beiden als "Belle" und "Freddy".

Isabel Scholz (schielt auf den Platz neben sich): Hallo Herr Sitznachbar, wir kennen uns doch!?

Frederic Meisner: Natürlich, Isabel! Aber ich bin ein bisschen im Stress heute, denn gleich kommt Michael Hartl in meinen Showroom, um seinen Janker als Unikat für die kirchliche Hochzeit mit seiner Marianne anzuprobieren.

Isabel: Meine Liebe zur Tracht wurde relativ schnell sehr intensiv. Ich finde, es gibt nicht viele Frauen auf der Wiesn, die - ohne jemandem zu nahe treten zu wollen - schön angezogen sind. Das ist teils eine Beleidigung für die Augen, für die Tracht und auch für die Tradition. Aber seit wann machen Sie in Tracht, Herr Meisner?

Frederic: Ich bin der Frederic. 2013 habe ich die Fine Bavarian Fashion ins Leben gerufen mit unterschiedlichen Modellen an Herrenjanker und Westentypen, aber auch Hemden. Schau doch mal auf www.fredericmeisner.com.

Isabel: Wenn ich so schöne Stücke sehe. Ich mach Dir ungern Komplimente, aber...

Frederic: Guckst Du jetzt mich an oder die Tracht?

Isabel: Beides (lacht). Man sieht auf den ersten Blick die Details, den guten Schnitt und die Qualität des Stoffs. Ich pimpe ja meine Dirndl sozusagen in die Neuzeit. Da sind dann kleine Ärmelchen statt Puffärmel oder ich tausche Knöpfe aus usw. Ich hab bestimmt über 70 Dirndl an meiner begehbaren Wand. Mein Mann schimpft jedes Mal. Ich bin ja frischgebackene Mama. Die kleine Carla ist auf den Tag genau 3 Monate alt. Und sogar die hat schon vier Dirndl.

Frederic: Dirndl statt Strampelanzug (zwinkert). Worauf legst Du Wert bei einem Dirndl? Chichi?

Isabel: Um Gottes Willen. Bitte kein Glitzer, keine Rüsche, keine Steine. Die Dirndlbluse ist ein absolutes Muss, und der Ausschnitt darf nicht zu tief sein. Dazu sag ich immer "Porno"-Dirndl: Brüste werden hochgeschnallt, dazu das passende Make-up, also von allem zu viel, und am besten noch Glitzerpuder ins Dekolleté. Fürchterlich! Ich stehe auf schöne Stoffe mit traditionellen Mustern und einem vornehmen Schnitt. Das hat viel mehr Reiz und vor allem Stil. Wann kommt Deine Damenkollektion?

 Frederic: Das hat mich neulich Christine Kaufmann auch gefragt. Wird kommen, aber nur schöne, figurbetonte Janker aus edlen Stoffen und mit Liebe zum Detail. Ich hab ja wieder meinen jährlichen GoldStar TV-Stammtisch im Weinzelt, wo sich illustre Gäste aus der Schlagerszene wie Helene Fischer und Andreas Gabalier treffen. Ich finde, die Tracht nimmt allgemein zu. Nicht nur zur Wiesn, sondern auch bei der Hochzeit, der Taufe oder wenn man sich irgendwo trifft. Man kann Janker wunderbar lässig zu einer Jeans tragen. Demnächst bekommt auch Karl Heinz Richard Fürst von Sayn-Wittgenstein einen Janker für seine 66-teilige VOX-Serie "Der Fürst". Er hat zwar keine gängige Größe, aber das bekomme ich hin. Ottfried Fischer sieht ja in meinem Janker auch fesch aus. Gerade wird auch die Herbst/Winter-Kollektion ausgeliefert. Die Handelsvertretung übernehme ich selbst.

Isabel: Ein Tausendsassa. Ich hatte gerade drei Drehtage für die "Rosenheim Cops" in einer Hütte auf dem Berg in Garmisch-Partenkirchen. Meine Mama war als Nanny mit der Kleinen dabei. Im September geht's weiter. Deshalb geh ich auch nicht oft zum Friseur, weil meist bei den Produktionen die Haare geschnitten oder gestylt werden.

 Frederic: Ich geh alle zwei Monate. Habe widerspenstiges, dichtes Haar. Letztendlich kommt es auf den Schnitt an. Lippert's Friseure ist seit vielen, vielen Jahren eine Institution in München. Ich kannte Wolfang Lippert lange Jahre. Die Umsetzung seiner Idee, in Friseurläden eine chillige Lounge-Atmosphäre zu schaffen, ist ihm mit der Farbkombi, den Lichteffekten und der geschmackvollen Einrichtung gelungen. Wenn ich aus dem Laden gehe, will ich, dass die Frisur auch beim nächsten Windstoß sitzt.

Isabel: So sollte es bei den Frauen auch sein. Ich lege auf den Service viel Wert. Dass eine schöne Kopf- oder Handmassage dabei ist oder dass die Produkte nicht nur toll aussehen, sondern auch gut riechen. Lippert's Friseure steht für Glamour, wo sich Stars und Sternchen stylen lassen - modern, jung, chic. Ich hab bei anderen Friseuren schlechte Erfahrungen gemacht, wo dann aus dem Spitzen schneiden eine Bobfrisur wurde. Bei Männern ist das noch mal eine andere Geschichte. Meiner geht nur zu einer bestimmten Friseurin, obwohl ich sag "Hey Baby, die zwei Millimeter können andere auch schneiden".

Frederic: Da muss ich Deinem Mann Recht geben. Und ich bin froh, dass ich nicht alleine eitel bin.

Frederic: Weil Du privat eine ganz Liebe bist.

Isabel: Ich hätte es nicht schöner sagen können (grinst). Ich lebe meine dunkle Seite in den bösen Rollen aus. Besonders mochte ich meine drei Frauenrollen innerhalb des Bühnenstücks "39 Stufen". Und natürlich den Part der italienischen Feinkostladenbesitzerin Gianna in "Monaco 110". Mir liegt die italienische Mentalität im Blut. Hab ja italienische und französische Wurzeln und liebe die italienische Küche. Mittlerweile hab ich mir ein kleines Repertoire an Pastasaucen angeeignet.

Frederic: Ciao Bella.

Isabel: Nein, bayerisch Belle. Das ist mein Spitzname, den ich meinem Zwillingsbruder verdanke. Als er noch nicht richtig reden konnte, hat er mich "Blelle" genannt. Daraus wurde dann Belle.

Frederic: Zu Sat1-"Glücksrad"-Zeiten mit 260 Folgen im Jahr hat man oft Freddy gesagt. Ich akzeptiere es zwar nicht wirklich, aber es ist auch nicht verpönt. Aber witzig, denn ich hab Zwillingstöchter, die inzwischen 26 sind.

Isabel: Hut ab vor dieser Leistung. Ich bin mit einem Baby gut ausgelastet inklusive Abspecken. Es wird ja dieses Mummy-Package von ästhetischen Chirurgen angeboten mit Brust- und Bauchstraffung, aber das ist nichts für mich. Da mache ich lieber meine Bauch-Beine-Po-Übungen zu Hause auf der Yogamatte und habe dabei die Kleine im Blick. Ich konnte das früher nicht nachvollziehen, aber es ist schrecklich, wie man als Mutter leidet, wenn der Maus irgendwas fehlt. Ich bin froh, wenn sie aus dem Gröbsten raus ist.

Freddy: Wart's ab, wenn dann erst mal so Geschichten wie Liebeskummer, Schule und so weiter kommen. Kleine Kinder, kleine Sorgen. Große Kinder, große Sorgen.

Isabel: Das höre ich öfter. Ich werde berichten, wenn wir uns auf der Wiesn begegnen. Und dann freue ich mich, einen gut gekleideten Menschen zu sehen.

Natalie & Maxyne Lippert: The next generation

Natalie (25; Bachelor in Germanistik) und Maxyne (24; steckt mitten im Jurastudium) führen das Lebenswerk ihres verstorbenen Vaters Wolfgang Lippert (58) in vierter Generation weiter.

Maxyne: Wir wollen den Standard und die Philosophie aufrecht erhalten: der Kunde wird weiterhin im Mittelpunkt stehen und sein persönliches Event erleben. Papa war auch sehr wichtig, dass er nicht nur ein Promifriseur ist, sondern jeder seinen kleinen Urlaub vom Alltag bekommt.

Natalie: Hier stehen uns alle 30 Mitarbeiter mit ihrem Managementteam zur Seite. Wir haben ein freundschaftlich-kollegiales Verhältnis. Gerade die langjährigen Mitarbeiter wie Markus Ruidl, der seit 18 Jahren dabei ist, haben wir schon als Stöpsel im Schlafanzug mit Kaffee versorgt, wenn der Papa die Meetings nachts zu Hause abgehalten hat.

Maxyne: Wir haben immer gesagt: "Lippert's Friseure" ist Papa's Verdienst. Jetzt ist es eine andere Ausgangsbasis, in die wir noch wachsen müssen. Als Student bist du nur auf dich selbst angewiesen, aber hier musst du den Clan zusammenhalten.

Natalie: Die Herausforderung war zu lernen, dass es nicht alleine geht. Und auch zu vertrauen und Aufgaben abzugeben. Papa hat uns auf ein unabhängiges Leben vorbereitet und jeder, der unsere Familie kennt, weiß, was er in unsere Ausbildung gesteckt hat. Auch wenn wir nicht das Friseurhandwerk gelernt haben.

Maxyne: Für uns hat das Geschäft ganz klar Priorität. Der Vorteil ist, dass wir zu zweit sind. Wir sind gut persönlichkeitsgespaltet vom Papa. Ich hab die Empathie, bin offen und höre auf mein Bauchgefühl. Nati hat eher den kühlen Kopf und eine gute Menschenkenntnis.

Natalie: Wir stärken uns gegenseitig den Rücken. Vor allem wenn jetzt das Hauptgeschäft zur Wiesn, Weihnachten und Silvester kommt. Laut Art Director Alexander Fehrenbach-Voit wird der Herbst farbenfroh. Dunkle Ansätze verlaufen in cognac- oder kastanienfarbene Spitzen. Die meist getragene Frisur ist dabei Longbob.

 

Lippert's Friseure München L1 - Palais am Lenbachplatz, Lenbachplatz 3, 80333 München, Tel. 089/55027482 L2 - Alte Börse, Ottostr. 2, 80333 München, Tel. 089/543489990 www.lipperts-friseure.com